Sitemap: Übersicht aller Seiten

Gunlöd

von Peter Cornelius (1824-1874)

Konzertante Aufführung

Geleitet von ihrem untrüglichen Instinkt und ihrem unbedingten Glauben an die Liebe, fürchtet Gunlöd selbst den eigenen Tod nicht. Die starke Frauenfigur, die in der nordischen Sagenwelt der Edda eine Nebenfigur ist, wird in Peter Cornelius’ Oper zur Titelheldin erhoben.
Der machtgierige Suttung hat Gunlöds Eltern getötet und die Tochter verschleppt. Er will sie zu seiner Braut machen und mit Hilfe eines magischen Trankes, der Weisheit und Macht verspricht, den Gott Odin stürzen. Doch Gunlöd lässt sich weder durch Suttungs Versprechen noch durch Reichtümer blenden. Allen Schwierigkeiten und Gefahren zum Trotz hütet sie den Trank für Odin, nimmt dafür sogar den eigenen Tod in Kauf und wird schließlich von Odin dafür belohnt.

Angeregt durch sein großes Vorbild Richard Wagner, verwandelte der Komponist Peter Cornelius eine Episode aus der Edda in ein Opernlibretto. Die dazugehörige Musik konnte er jedoch nicht mehr vollenden; er starb 1874 in seiner Heimatstadt Mainz. 150 Jahre später, im Jahr 2024, wird hier die von Waldemar von Baußnern vervollständigte Oper Gunlöd in zwei konzertanten Aufführungen zu erleben sein.

Gunlöd

von Peter Cornelius (1824-1874)


ergänzt und instrumentiert von Waldemar von Baußnern (1906)
Konzertante Aufführung

KEINE WEITEREN TERMINE

Vorstellungsdauer: ca. 2 Stunden 45 Minuten, eine Pause nach ca. 65 Minuten

Im Rahmen des Peter-Cornelius-Festivals 2024

Programmheft


Großes Haus


TERMINE


Die Aufführung wird aufgezeichnet von

BESETZUNG

Musikalische Leitung: Hermann Bäumer
Chorleitung: Sebastian Hernandez-Laverny
Einrichtung: Stefanie Hiltl
Ausstattung: Lina Maria Stein
Video: Christoph Schödel
Dramaturgie: Elena Garcia Fernandez


Gunlöd: Daniela Köhler
Odin: Yoonki Baek
Suttung: Derrick Ballard
Hela: Svanhildur Pálmadóttir
Chor des Staatstheater Mainz
Philharmonisches Staatsorchester Mainz

« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Emilie (DE)

von Kaija Saariaho (2010)

„ ...wie ich eben ein Nebenmensch bin..."

Peter Cornelius, Liszt und Wagner - eine Wegbeschreibung

Opernnacht

auf dem Gutenbergplatz

Der Rosenkavalier

von Richard Strauss (1911)



Staatstheater
Mainz